Drucken

Episodentitel in Original: かごめの声と桔梗の口づけ (Kagome no Koe to Kikyō no Kuchizuke)
Deutsche Übersetzung: Kagomes Stimme und Kikyous Kuss

Deutsche Synchrotitel: Inuyasha, entscheide dich !

Inu Yasha sucht nach Kikyō und findet ihr Haarband, während Kagome sie schon gefunden hat und sie betrachtet. Sie fragt sich, ob sie schläft, doch da wacht Kikyou auf und die toten Seelen werden zu ihr gebracht. Da erkennt Kagome, dass Kikyou hinter den entführten Seelen steckt und als sie sie danach fragt, fragt Kikyou sie, wo Inu Yasha sei.

Also wollte sie Inu Yasha anlocken und Kagome vermutet, dass sie ihn immernoch töten will. Desshalb erzählt sie ihr von Naraku und wie sie wirklich gestorben ist, doch Kikyou scheint das nicht sehr zu freuen. Sie meint, ihr einziger Wunsch sei nun ein Herz in dem sie weiterleben kann und zwar von dem Mann, dem sie niemals gestatten wird, sie zu vergessen. Als Kagome ihr erklärt, dass Inu sie immernoch liebe und ob ihr das denn nicht genüge, erklärt Kikyous Liebe sei nur ein leeres Gefühl, dass den Hass und die Wut verstärke. Sie möchte nur mit Inu Yasha sterben.

Mit einem Zauberspruch lähmt sie Kagome, denn Inu Yasha ist bereits auf dem Weg zu ihnen und sie soll sich nicht mehr einmischen. Da kommt er auch schon. Er kann Kagome weder sehen noch hören und geht geradewegs auf Kikyō zu, welche ihm sagt, dass sie ihn verachte.


Doch das beruht nicht auf Gegenseitigkeit, denn Inu Yasha könnte sie niemals hassen. Als er sagt, er habe niemals aufgehört an sie zu denken nicht einmal für eine Sekunde, ist Kagome ziemlich betroffen, doch das war ja eigentlich klar gewesen, und er war ja auch nie ihr Freund gewesen oder so...

Da nähert sich Kikyō ihm...und küsst ihn! Danach fällt sie ihm um den Hals und Inu Yasha schließt sie fest in seine Arme. (Kagome:„Na toll und ich Idiot sitz hier und schau zu. Wahrscheinlich fang ich auch noch gleich an zu heulen...nicht zu fassen wie dämlich ich bin!“) Inu Yasha kann die Zeit für ihn und Kikyō nicht zurückstellen, das weiß er ebenso wie, dass er nichts für sie tun kann, außer so zu verharren.


Als Kikyō ihn fragt, ob sie für die beiden die Zeit anhalten solle, meint er, er würde alles tun, wenn er nur mit ihr zusammen sein kann. (Kagome:„Das ist doch nicht zu fassen! Ich würd euch ja liebend gern allein lassen aber ich kann hier leider nicht weg!“) Da merkt Kagome, was Kikyō wirklich vorhat. Inu Yasha ist ohnmächtig geworden und unter ihnen tut sich ein Loch auf. Sie will ihn mit in die Hölle nehmen!

Kagome schreit sie an, sie soll ihn loslassen, denn er wollte mit ihr zusammen sein, nicht sterben und im Gegensatzt zu ihr hat er noch etwas vor, nämlich Naraku zu besiegen und IHREN Tod zu rächen. Das ist sein großes Ziel. „Lass deine Pfoten von ihm!“ Als sie das ruft, wird Kikyō erneut ihre Seele entzogen und weil ihre Kraft nachlässt, wird Kagome wieder hör-und sichtbar für Inu Yasha. Er hört ihre Stimme und erwacht. Sofort lässt er Kikyō allein und hastet zu seiner Kagome!^^ Er befreit sie von den Seelenfängern und als Kikyō meint, er liebe dieses Mädchen wohl noch viel mehr als sie, gucken sie sich an und werden rot. Kikyō verschwindet. („Sie hat mich wieder einmal verlassen.“)


Kagome ist jedenfalls sauer und wendet sich zum gehen. Als Inu Yasha ihr nachläuft, meint sie, sie könne ihm nicht mehr helfen die Splitter zu suchen. („Aber ich weiche doch nicht von deiner Seite! Außer du willst nicht mehr bei mir bleiben...“) Sie sei doch die einzige, die die Splitter sehen kann und sie müsse ihm helfen. Kagome ist traurig darüber, dass er sie wohl nur zum Splittersuchen braucht und da sagt sie ihm, das sie alles gesehen hat, was zwischen ihm und Kikyō war. Er ist sehr bestürzt („Was meinst du denn mit „alles“??“ „Na alles eben!“). Da meint sie, sie gehe nach Hause und lässt ihn nochmal Platz machen.

Kikyō ist derzeit bei Kaede um alles über diesen Naraku zu erfahren. Sie sagt noch, Inu Yasha sei viel weicher geworden und laut Kaede wäre es wohl Kagome gewesen, die die Wunden in seinem Herzen geheilt hat, da spiegelt sich in ihren Augen der blanke Hass („Wenn ich am Leben gewesen wäre, hätte ich seine Wunden heilen können“)


Miroku und Shippō finden Inu Yasha am Boden in einem ziemlich großen Loch. Dann folgen sie Kagome und sehen wie sie in den Brunnen springt. Miroku fragt Inu, was sie denn eigentlich gesehen hätte und als er antwortet: „Das was du auch tust, wenn du mit einem Mädchen allein bist.“ Da ist Miroku mehr als geschockt. („Du hast es echt gewagt, DAS vor ihren Augen zu tun???“ „Wenn du so reagierst will ich nicht wissen was DU meinst!“)

Dann wird Inu Yasha vor die Entscheidung Kagome oder Kikyō gestellt und er meint, er könne wohl nicht beide haben. Da gibt Miroku erstmal eine Erklärung übers Fremdgehen ab.

Allerdings hat Kagome, die wieder zurückgekommen ist, weil sie ihre Sachen vergessen hat, den größten Teil der Unterhaltung mitgehört und es gibt erneut ein lautes „Osuwari!“.

Autor: Kagome in Love