Drucken

Episodentitel in Original: ついに明かされた四魂の秘密 (Tsui ni Akasareta Shikon no Himitsu)
Deutsche Übersetzung: Endlich enthüllt! Das Geheimnis des Juwels

Deutsche Synchrotitel: Das Geheimnis des Juwels der vier Seelen

Inu Yasha, Miroku, Kagome, Shippo, Kirara, Miyōga und Sango sind schon seit einigen Tagen im Dorf der Dämonenjäger, das völlig zerstört ist, da Sango ihre Verletzungen auskurieren muss. Die anderen räumen in dieser Zeit auf und haben die Toten begraben.

Inu Yasha ist schlecht gelaunt. Das mit Sango dauert ihm viel zu lange („Ich wär schon in 2 Tagen wieder fit gewesen!“) und außerdem will er Narakus Schloss finden. Sango ist schon einmal dort gewesen, doch sie kann sich nicht erinnern wo es liegt.

Als Kagome nach Sango gucken möchte, findet sie ihr Bett leer auf. Sie ist bei den Gräbern und Kagome setzt sich zu ihr. Als Sango sich dafür bedankt, dass die anderen sich um die Toten gekümmert haben, weiß Kagome nicht, was sie darauf antworten soll; Sango tut ihr Leid, denn sie hat alles verloren. So schlägt sie ihr vor, sich ihnen anzuschließen und nach Naraku zu suchen. („Inu Yasha und Miroku sind im Prinzip auch ganz anständige Kerle!“) Sango entscheidet sich mit zu kommen und sie verspricht, ihnen zu erzählen, wie das Juwel entstand.

Sango, von Inu Yasha getragen, führt sie zu der Höhle, die sie schon einmal besucht haben und diesmal können sie hineingehen.

Sie finden eine alte Mumie eines Menschen, der zwischen den Fangzähnen eines gigantischen Dämons liegt und ein Loch in der Brust hat. Sango beginnt zu erzählen:

Einst lebte eine mächtige Priesterin namens Midoriko, die Dämonen bekämpfte, indem sie ihre Seelen läuterte. Kein Wesen ist von Natur aus schlecht. Es gibt laut Miroku „vier Seelen“: Ara-Mitami, der Mut (Inu Yasha), Nigi-Mitami, die Freundschaft (Sango), Kushi-Mitami, die Weisheit (Miroku), und Saki-Mitami, die Liebe (Kagome). Alle diese Seelen sind im Herzen des Menschen vereint, wird ein wesen schlecht, verändert sich auch die Seele. Für Inu Yasha ist das ganze ein wenig zu hoch, er kapiert nichts.

Eine Seele kann also sowohl gut als schlecht werden, sagt Sango. Viele Dämonen haben sich damals miteinander vereint und es kam zu einem großen Kampf zwischen dem Dämon und Midoriko, der 7 Tage dauerte. Dann gelang es dem Dämon, sie zwischen seine Zähne zu bekommen, doch mit ihren letzten Kräften trieb Midoriko seine Seele aus, die so verdorben war, dass sie sie nicht läutern konnte. Dabei verließ auch ihre eigene Seele ihren Körper und vereinte sich mit der des Dämons. Beide starben, doch ihre Seelen blieben zurück. Das war das Juwel der vier Seelen.

Viele Jahre später, als das Juwel wieder im Dorf auftauchte, war es stark verunreinigt und so übergaben sie es einer Miko, Kikyō, um es zu läutern, doch in Kikyōs Herz wurde Hass gesät und somit wurde das juwel wieder verunreinigt.

Inu Yasha meint, das Ganze müsse ihn nicht weiter interessieren, denn es ändere nichts an der Situation. (und dann muss er es ja nicht verstehen) Als er sagt, er werde mit dem Juwel zu einem Dämon werden, wird er in hohem Bogen aus der Höhle geworfen.

In der Nacht macht sich Myōga mit Kirara heimlich auf den Weg zur Höhle und sie nehmen die Juwelensplitter mit. Während sich Myōga alles anguckt, fällt der Splitter zu Boden und dadurch wird eine Art Geist des Dämons erweckt und er greift sie an!

Inu Yasha und die anderen bemrken bald, dass die beiden fehlen und Inu Yasha und Miroku machen sich auf den Weg zur Höhle. Gerade im richtigen Moment trifft Inu Yasha ein und rettet Myōga und Kirara. Er besiegt den Dämon und nimmt den Splitter an sich. Danach wird Myōga von Inu Yasha erstmal durch die Luft geschleudert (Strafe muss sein!) Kirara zögert noch ein wenig, kommt dann aber auch mit.

Wie konnte eine einzelne Miko gegen so viele Dämonen bestehen? Vielleicht hatte sie ja einen starken Begleiter an ihrer Seite. Jemanden wie Kirara.

Autor: Kagome in Love