Drucken

Episodentitel in Original: 水神が支配する闇の湖 (Suijin ga Shihaisuru Yami no Mizūmi)
Deutsche Übersetzung: Der Wassergott, der über den See der Dunkelheit herrscht

Deutsche Synchrotitel: Der See des bösen Wassergotttes

Inu Yasha und seine Freunde kommen in ein Dorf. Ein Kind soll ihrem sogenannten „Wassergott“ geopfert werden; es sitzt auch schon mit einer Maske, fertig für die Opferzeremonie, in einer Sänfte, doch Inu Yasha kommt das komisch vor. Er vermutet, dass dieser Gott wohl ein Dämon sei und so schlagen sie dem Dorfobersten vor, den Dämon auszutreiben. Allerdings will dieser davon nichts wissen, denn dann könnte sie der Zorn des Gottes treffen und er erzählt noch, diesmal sei sein eigener Sohn an der Reihe, was ihn anscheinend weniger mitnimmt. Das ganze kommt Kagome sowieso schon komisch vor und als sie am Abend am Lagerfeuer sitzen, werden sie von einem kleinen Jungen besucht, der ihnen jede Menge Schätze mitbringt. Er ist allerdings nicht sehr höflich und so bekommt er von Inu erstmal eins auf die Rübe. ^^ (Kagome: „Das ist doch noch ein Kind!“) Sie erfahren, dass dieser Junge der Sohn des Dorfobersten ist. In der Sänfte war ein Ersatz für ihn und den will er jetzt retten und den Wassergott vernichten. Alle erklären sich bereit zu helfen.


Die Torwächter werden von Inu Yasha mit Leichtigkeit kaltgemacht, doch drinnen im Tempel, wird schon das Opfer vor den Gott getragen. Da der Junge Arbeiterhände hat, merkt der Wassergott, dass er nicht der wahre Sohn des Dorfobersten ist und das macht ihn sehr zornig. Doch bevor er den Jungen töten kann, trifft Inu Yasha ein. Als dieser allerdings Tessaiga schwingt, verwandelt es sich zurück, da es von der heiligen Amakoi-Lanze der Dämons zurückgeschlagen wird. Ist er dann wirklich eine Gottheit? Inu Yasha stören die Zweifel nicht und er möchte weiterkämpfen, doch der Dämon (alias Wassergott) schwingt seine Lanze und alle befinden sich auf dem Grunde des Sees.


Inu Yasha will Kagome und den Jungen retten, doch durch die Strömung werden sie voneinander getrennt und Kagome und der Sohn des Dorfobersten befinden sich wieder in einem Raum. Dort fliehen die beiden zusammen mit Shippo und dem anderen Jungen vor dem Wassergott und Kagome macht sich Sorgen um Inu Yasha, denn der ist auf dem Grund des Sees geblieben.

Miroku und Sango konnten sich ans Seeufer retten doch als Sango nicht aufwacht, versucht Miroku sie zu küssen! („Ich muss sie beatmen!“) Allerdings wacht sie auf und er bekommt eine Ohrfeige.


Dann bemerken sie Inu Yasha, der im Wasser treibt und zwei „fischähnliche Wesen“ bringen ihn an Land. Sie erzählen, dass der Wassergott ein Betrüger sei. Er sei lediglich ein Naturgeist, der den echten Wassergott getäuscht und in einen fels gesperrt hat. Außerdem habe er die Lanze gestohlen und nun den Platz des Gottes eingenommen. Miroku will sofort den echten Gott befreien, doch Inu Yasha, auch wieder wach, muss ersmal Kagome retten und geht zum Schrein zurück.

Kagomes Versteck ist aufgeflogen und der falsche Wassergott ist gerade dabei, sie auf zu spießen, da kommt Inu Yasha! ^^ Sie fangen an zu kämpfen und der Wassergott zeigt seine wahre Gestalt. Sein Körper wird schlangenförmig und er zieht Inu Yasha unter Wasser.

Sango macht sich Sorgen um die anderen, doch Miroku versichert ihr, sie seien okay, denn Inu Yasha ist ja bei ihnen. Daraufhin fragt Sango, ob er denn wirklich so stark sei und Miroku meint, bis auf ein paar Kleinigkeiten ja. („Zum Beispiel, dass er ein Idiot ist“)

Miroku reißt ein Bannsiegel von einem Fels und der Wassergott wird befreit. Es ist eine Göttin und sie ist winzig!

Die echte Göttin teilt das Wasser und somit ist Inu Yasha vorerst gerettet, doch mehr kann sie mit ihrem winzigem Körper nicht ausrichten. Inu Yasha kämpft weiter und als Sango sich einmischt,da sie meint es besser zu können, lenkt sie den falschen Gott ab und Inu Yasha gelingt es, ihm die Lanze zu entreißen. Daraufhin verwandelt er sich in eine Riesenschlange, doch die Wirbelstürme, die er heraufbeschworen hat und drohen, das Dorf zu zerstören, verschwinden nicht. Die Wassergöttin meint, sie brauche nur ihre Lanze um dem ein Ende zu bereiten und kagome schreit Inu Yasha zu, er solle sich gefälligst beeilen und die Lanze herholen. (Inu Yasha: “Sie könnte sich ja wenigstens ein bisschen Sorgen machen!“) Er wirft ihnen die Lanze zu, doch sie landet im See. Der Sohn des Dorfobersten springt ins Wasser und wird von dem Dämon angrgriffen. Sango gelingt es, ihn zu verletzen, doch das bewirkt nicht viel. Inu Yasha schneidet ihn mit Tessaiga in 2 Hälften, doch er kann immernoch fliehen, allerdings wird er in Mirokus Kazaana gesogen. Die Wassergöttin bekommt ihre Lanze, wird wieder normalgroß und beendet das Unwetter.


Inu Yashas Truppe zieht weiter. Miroku hat jede Menge Geschenke bekommen und Inu Yasha missbilligt das... sie fangen an zu streiten und Sango fragt Kagome erstmal, ob das immer so geht. Jaaaaa....meistens! ^^

Autor: Kagome in Love