Drucken

Episodentitel in Original: 盗まれた桔梗の霊骨 (Nusumareta Kikyō no Reikotsu)
Deutsche Übersetzung: Kikyous gestohlene, heilige Asche
Deutscher Synchrotitel: Kikyo lebt

Am Anfang der Folge wird Kikyōs Grabstätte von der Hexe Urasue geplündert. Kaede kann sie nicht aufhalten und so wird die Asche Kikyōs gestohlen.

Es ist Nacht und Inu Yasha hat einen Traum, in dem er wieder erlebt, was vor 50 Jahren geschah, als er von Kikyō mit einem Pfeil an den Goshinboku geheftet wurde. Im ersten Moment hält er Kikyō für Kagome, doch als er merkt, dass es Kikyō ist, wacht er auf. Dann betrachtet er die schlafende Kagome und ihm fällt auf, wie ähnlich sie Kikyō doch sieht. Allerdings wacht kagome auf und schlägt Inu dabei versehentlich ins Gesicht. Er ist sauer und beschimpft sie. (Kagome: „Ach, hab ich dich wieder geschlagen?“ Inu Yasha: „Du siehst ihr gar nicht ähnlich, nein, überhaupt gar nicht ähnlich, in keiner Weise!“) Kagome wundert sich über sein Verhalten er wendet sich aber ab.


Da sehen sie Urasue am Himmel vorbeifliegen und Inu Yasha riecht Kaedes Blut. Also machen sie sich am nächsten Morgen auf ins Dorf und dort erfahren sie, was geschehen ist, doch Inu Yasha tut so, als interessiere ihn das ganze nicht, da es um Kikyō geht, und sie hat ihn ja damals betrogen. Als er alleine an einem Baum sitzt kommt Kagome zu ihm und versucht, ihn umzustimmen damit er die gestohlenen Überreste zurückholt. Er schaut sie die ganze Zeit nicht an und desshalb zieht Kagome ihn „an den Haaren herbei“ und fragt ihn, warum er sie nicht ansieht. („Nicht an den Haaren!!“ „Woher soll ich denn wissen, was du dir einbildest??“) Kagome denkt, es sei weil sie Kikyō ähnlich sieht und Inu Yasha Kikyō hasst, doch so ist es nicht. Sie schauen sich tief in die Augen und ihre Lippen kommen aufeinander zu... Kagome stößt ihn allerdings weg, (Inu Yasha:“Uaahh!!“) da er nicht sie sah, sondern durch sie hindurch Kikyō ansah und es war kein Hass in seinen Augen! Inu Yasha fragt, ob sie nicht was von der Brutalität streichen wollen und als Kagome dann sagt, er solle sich anständig benehmen, meint er, sie benehme sich wie eine Irre.


Auf jeden Fall geht er mit Kaede los, um die Überreste zurückzuholen. Als sie in einer Höhle übernachten, denkt Kagome über Inu Yasha nach und kommt auf die Idee, dass er vielleicht Kikyō geliebt hat.


Am nächsten Tag, als sie unterwegs sind, (Inu Yasha steht auf dem Rücken von Kaedes Pferd...) stellt Kagome fest, dass Kikyō ihn wohl nicht geliebt hat, denn sie hat ihn ja an den Baum geheftet und er tut ihr Leid. Inu Yasha spürt ihre mitleidigen Blicke, springt auf ihren Fahrradkorb und befragt sie deswegen. (“Das ist schon eine Kunst, dass du sogar einem Halbdämon einen Schrecken einjagst!“) Sie sagt nix, aber Inu Yasha jagt ihr eine Weile hinterher.

Zu der Zeit erweckt Urasue gerade Kikyō wieder zum Leben, mit Hilfe der Überreste, denn sie möchte durch sie an die Juwelensplitter kommen, doch Kikyō wird ohne Seele wieder geboren, da ihre Seele schon in Kagome wieder geboren wurde.


Kikyōs leere Hülle scheint Urasue zunächst nutzlos, doch dann kommen Kagome, Inu Yasha, Kaede und Shippō in ihre Nähe und während Inu Yasha Urasues „ Lehmstatuen“ auseinandernimmt, („Wenn doch nur alle meine Feinde solche Pfeifen wären!“) wird Kagome von Urasue entführt. Sie hat noch große Pläne mit Kagome für Kikyōs Wiederbelebung. Für Kagome hört sich das gar nicht gut an...


Autor: Kagome in Love