Drucken

Episodentitel in Original: 囚われた桔梗と奈落 (Torawareta Kikyō to Naraku)
Deutsche Übersetzung: Die gefangene Kikyou und Naraku!
Deutscher Synchrotitel: In Narakus Gewalt

Nachdem Kikyō von Naraku entführt wurde, brachte er sie an einen Ort, tief im "Wald des Kummers".
Die Inu Yasha Gruppe erreicht schließlich diesen Ort und es folgt eine Reihe plötzlicher Alptraumattacken. Zunächst scheinen alle diese Träume zu haben, alle außer Kagome:

Inu Yasha träumt von einem brennenden Dorf und Goshinboku, dem Ort, an dem Kikyō ihn vor 50 Jahren bannte.


In Mirokus Alptraum dreht sich alles um sein Windloch, das, wie es aussieht, außer Kontrolle geraten ist. Ungewollt saugt es zuerst Sango, dann auch Kagome ein.
Shippō ist auf einmal alleine auf der Welt, nur die Kleidung der anderen ist zurückgeblieben.
Sango findet ihre Freunde ermordet auf, ermordet von keinem geringeren als Kohaku, ihrem Bruder. Diesem gelingt es schließlich, ihr ebenfalls das Leben zu nehmen.


Kagome bleibt, wie es aussieht, von den Alpträumen verschont und läuft durch den Wald. Sie trifft schließlich auf Kikyō und ist erleichtert. Kagome ruft ihr entgegen, dass sie schon überall nach ihr gesucht haben und ob sie in Ordnung sei. Doch Kikyō zieht nur einen Pfeil aus ihrem Köcher und schießt auf Kagome...
Der Pfeil streift Kagomes Gesicht und hinterlässt einen blutenden Kratzer. Als er auf dem Waldboden einschlägt, bildet sich ein großes Loch. Kagome verliert den Boden unter ihren Füßen und stürzt in die Tiefe, kann sich aber gerade noch so am Geäst, welches aus dem Loch herauswächst, festhalten. Kikyōs Seelenfänger schlängeln sich um Kagomes Körper, umklammern diesen und schweben mit ihr nach oben. Kikyō nimmt zu Kagomes Entsetzen, ihre Juwelensplitter; die Seelenfänger verwandeln sich in eine riesige Wurzel, die Kagome umklammert. Die Wurzel zieht Kagome langsam nach unten, Kikyō schaut dabei zu.


In Inu Yashas Traum bildet sich plötzlich eine Lichtsäule, in welcher Kikyō erscheint. Er rennt auf sie zu und umarmt sie heftig. („Kikyō, ich werde dich nicht mehr gehen lassen. Ich werde dich beschützen!“)
Als er zuende gesprochen hat, bildet sich eine zweite Lichtsäule, welche zunächst aber leer bleibt. („Gibt es etwa noch eine Person, die ich beschützen muss?“) Plötzlich erscheint Kagome darin, sie dreht sich zu ihm um und lächelt. Inu Yasha reißt sich von Kikyō los, die ihn dann entrüstet fragt, ob Kagome ihm wichtiger sei, als sie. („Ich muss Kagome beschützen!“) Kikyō verwandelt sich in ein Monster und Inu Yasha begreift nun, dass dies nur eine Illusion war und keinesfalls so real, wie er gedacht hatte. Er zerstört Kikyō und befreit sich damit aus seinem Alptraum, dann sucht er die anderen.


Er findet den schlafenden Miroku, der völlig verstört ist und weckt ihn mit einer Ohrfeige auf. Er soll nach Sango und Shippō schauen, Inu Yasha macht sich auf, um Kagome zu suchen.

Kagome liegt auf dem Boden im Loch und erwacht, als sie Inu Yashas Stimme hört. Er springt zu ihr hinunter und erklärt, dass sie sich von den Wurzeln fernhalten soll, denn diese verursachen Illusion. Oben treffen sie auf Kikyō, die den geklauten Splitter gut sichtbar in der Hand hält. Verwirrt schaut er zu Kagome hinunter, die schwer atmet und immer noch unter Schock steht. Inu Yasha will von Kikyō wissen, was sie Kagome angetan hat, doch diese meint nur „Ich hatte vor sie umzubringen. Und, was willst du jetzt tun? Mich töten?“ Doch Kikyō weiß genau, dass er das nicht kann, denn er liebt sie immer noch. Sie fängt an zu lachen und fliegt mit ihren Seelenfängern fort.


Inu Yasha fragt Kagome erneut, was Kikyō vor hatte, daraufhin reagiert sie wütend. Sie fühlt sich ausgenutzt, fühlt sich wie ein Nachrichtenüberbringer. Miroku, Sango und Shippō stoßen hinzu.

Es erfolgt ein Rückblick: Kagome liegt auf dem Waldboden im Loch und schläft. Auch sie litt an einer Illusion.
„Jeder hat eine Schwäche und muss daran leiden. Auch ich. In meinem Herzen sah ich, wie Inu Yasha und Kikyō sich küssen.“


In Narakus Schloss übergibt Kikyō ihm die Splitter und verlässt ihn. Wenn Naraku den Juwel vervollständigt hat, wird sie ihn in die Hölle schicken.

Autor: Kaze