Drucken

Episodentitel in Original: 仕組まれた死闘 (Shikumareta Shitō)
Deutsche Übersetzung: Der gestellte Kampf auf Leben und Tod
Deutscher Synchrotitel: Kouga gegen Inuyasha

Inu Yasha und seine Freunde sind wieder unterwegs und suchen nach einem riesigen Bären, der durch einen Juwelensplitter zur Bestie geworden sein soll, allerdings würde Inu Yasha lieber einen Wolf jagen gehen, schließlich habe der noch 2 Splitter. Als Shippō meint, dass Kōga Inu Yashas Liebesrivale sei, fängt er sich eine ein. Doch da tauchen ein paar Räuber auf, die Sango und Kagome verschleppen wollen (was ihnen wohl kaum gelingen könnte), allerdings taucht der Bär auf und so werden die Räuber sofort wieder vertrieben.

Inu Yasha will ihn in Stücke schlagen, doch da taucht ein ganzer Schwarm der Saimyoshō auf, die bald den gesamten Körper des Bären bedecken, den Splitter entfernen und an sich nehmen. Nach dem Kontakt der giftigen Bienen löst sich der Körper des Bären auf und Inu und die anderen folgen ihnen, um Narakus Schloss zu finden.

Kōgas Wolfsrudel bekommt Besuch: Zwei Abgesandte eines anderen Rudels bieten ihnen an, sich mit ihnen zusammenzutun, um ein Schloss zu überfallen, dessen Schlossherr eine Menge Splitter haben soll. Kōga hat jedoch, zum Missfallen seiner Gefährten, kein Interesse, er hat noch etwas anderes zu erledigen und außerdem ist seine Wunde noch nicht ganz verheilt.

Einige seiner Wölfe schließen sich allerdings an. Am Abend überfallen sie das besagte Schloss, wundern sich aber bald, dass überhaupt keine Wachen aufgestellt sind, nur eine einzige Frau mit einem Fächer stellt sich ihnen entgegen und macht ihnen mit einem Schwung ihres Fächers den gar aus.

Ein schwer verwundeter Wolf des fremden Rudels schleppt sich zu Kōgas Höhle. Er übergibt ihm einen einzigen Splitter und bittet ihn, den anderen zur Hilfe zu kommen. Kōga zögert nicht lange, setzt sich den Splitter in den Arm und macht sich auf den Weg, seine Kameraden zu retten. Ginta und Hakaku wollen sich um den Verletzten kümmern, doch da zerfällt dieser auch schon längs seiner Wunde, die sich über seinen gesamten Oberkörper gezogen hat. Er war also schon vorher tot...

Inu Yashas Truppe ist auch am Schloss angekommen und vor ihnen liegt ein Meer aus toten Wölfen. Doch plötzlich erheben sich die Toten und beginnen zu kämpfen. Es sind zwar keine starken Gegner, doch sie stehen immer wieder auf, denn sie sind längst tot und werden von Jemandem kontrolliert. Dieser Jemand befindet sich im Schloss und lässt die Toten mit Hilfe ihres Fächers tanzen. Naraku steht dabei und befiehlt ihr, nun ein Ende zu machen, denn der Anführer der Wolfsdämonen würde bald eintreffen.

Inu Yasha kämpft gegen die Untoten, doch auf einmal fliegen sie alle auf ihn zu und zerfallen über ihm, so dass er überall mit ihrem Blut bespritzt wird.

Gerade in diesem Moment taucht Kōga auf. Er kann es nicht fassen: All seine Gefährten sind tot und dieser „Hundefresse“ (in der dt. Synchro „Hundejunge“ genannt) hat sie auf dem Gewissen. Inu Yasha versucht ihm zu erklären, dass die Wölfe schon vorher tot waren, doch davon will Kōga nichts hören, Inu Yasha sei ja überall mit ihrem Blut bedeckt und da erkennt Inu Yasha, dass sie mal wieder in eine Falle Narakus getappt sind. Auch Kagome kann Kōga nicht von der Wahrheit überzeugen. Naraku hat Inu und die anderen ins Schloss gelockt und auch die anderen Wölfe dazu gebracht zu kommen. Kōga ist nun blind vor Zorn über den Verlust seiner Gefährten und nicht mehr aufzuhalten. Er und Inu Yasha beginnen zu kämpfen, doch dieser weicht nur aus, denn er will Narakus Plan nicht ausführen. Kōgas rechter Arm ist durch den neuen Splitter noch stärker geworden und auch Kagome bemerkt den Splitter, der ihrer Meinung nach kein echter sein kann, denn er besitzt nicht die Aura eines Splitters des Juwels der vier Seelen. Noch einmal versucht sie Kōga zu überzeugen, dass das Ganze eine Falle ist, aber das bewirkt nichts. Inu meint, so ein Idiot wie Kōga wäre viel zu bescheuert , um so eine Situation zu verstehen und sie kämpfen weiter. Da Naraku Kōga und Inu Yasha aufeinandergehetzt hat, muss er von irgendwoher zusehen und so gehen Sango und Miroku ins Schloss, wo sie von der Frau mit dem Fächer erwartet werden, die sich als Kagura vorstellt. Naraku sei nicht da, sagt sie, doch sie wirft eine seiner Puppen auf den Boden, die Narakus Gestalt annimmt und sich Sango und Miroku zum Kampf stellt. Kagura will nun nach den beiden Kämpfenden sehen und fragt sich, wer von beiden wohl zuerst den Löffel abgibt...

Autor: Kagome in Love
Korrekturen: Sebastian